Skip to main content

Feuerschalen und Feuerkörbe im Überblick

Lebendiges Feuer, das Lagerfeuer oder die Feuerschale, ein Feuerkorb, eine Fackeln, ein Terrassenofen – das sorgt stimmungsvolles Ambiente. Feuerschalen und Feuerkörbe für Garten, Terrasse, Veranda und Balkon sind im Trend. Mit dekorativen Feuerstellen können Sie ein echtes Highlight im Garten schaffen.
Eine Feuerschale im Garten kann für tolle Stimmung sorgen und eine unglaublich schöne Atmosphäre zaubern. Das Feuer spendet dabei nicht nur Licht und Wärme, auch ein Barbecue ist auf den meisten Feuerschalen möglich. Allerdings sollte man aufgrund des offenen Feuers verschiedene Sicherheitsvorkehrungen einhalten um zu verhindern, dass weder man selbst, andere Personen oder auch das eigene Hab und Gut in Gefahr geraten könnten. Wenn Sie sich also dazu entscheiden, sich eine Feuerschale für den Garten zu kaufen, sollten Sie sich, bevor Sie diese aufstellen und benützen, über den sicheren Umgang informieren. Hier erfahren Sie nun alle Tipps, um ihre Feuerstelle im Garten sicher und unbeschwert genießen zu können. Nicht zu vergessen sind dabei aber vor allem auch die gesetzlichen Bestimmungen, die es beim Aufstellen einer offenen Feuerstelle zu beachten gibt.

Unterschiede von Feuerschale und Feuerkorb

Feuerschale und Feuerkorb unterscheiden sich durch Grundzüge des Designs. Der Feuerkorb ist einem Flechtwerk oder einem Gitter nachgebildet. Die Gitterstäbe lassen von außen die Luft frei zum Feuer zirkulieren. Die Flammen sind durch die offene Bauweise in voller Größe zu sehen. Feuerkörbe gibt es in allen Größen. Sie können hoch aufgeständert sein, von halbrunder Form, konisch oder rechteckig. Eine besondere Abart vom Feuerkorb ist die Feuersäule, die weniger Luftöffnungen zeigt. Sie ist rund oder rechteckig. Der Feuerschein schimmert durch gemusterte Öffnungen in der Außenhülle. Etwa 90 % der Feuerkörbe werden aus hochwertigem Edelstahl hergestellt. Der Stahl ist rostfrei und beständig bei höchsten Temperaturen, die sich beim Abbrand ergeben. Edelstahlkörbe können im Freien überwintern, sind frostbeständig.
Die Feuerschale ist eine feste Mulde, in der das Feuer entzündet wird. Luft erhalten die Flammen von oben. Feuerschalen sind ob rund oder eckig gewöhnlich nach unten hin verjüngt. Sie können aus Edelstahl, Gusseisen, aber auch aus Terrakotta oder Ton hergestellt. Die Fertigungen aus Edelstahl sind pflegeleichter, winterbeständig und halten auch der höheren Hitzeentwicklung von Kohlenfeuern stand. In Terrakotta- und Tonfeuerschalen sollten Sie dagegen nur Holz abbrennen, da sich hier bei sehr hoher Hitzeentwicklung Materialschwächen zeigen können. Eine solche Feuerschale ist auch nicht frostbeständig und muss im Winter in einem frostfreien Raum untergestellt werden.

Dekorative Designs für die Feuerschale oder den Feuerkorb im Garten

Die große Vielfalt der schönen Designs bieten Ihnen jede Möglichkeit für die kreative, dekorative Gestaltung. Es gibt kleinere und größere Ausführungen für den Feuerkorb und die Feuerschale, auch die besonders kleinen, niedrig gehaltenen Modelle für den Balkon. Bei den Designs bietet sich eine fast unendliche Auswahl. Da gibt es die Feuerschale im sehr funktionalen, schlichten Design oder ausgefallene Formen wie beispielsweise eine Feuerschale in Form eines Ahornblatts. Farblich können die Schalen in Grau, Anthrazit oder Bronze schimmern. Besonderer Einfallsreichtum wird den Ständern zuteil, die vom festen, durchgehenden Sockel bis zu dreieckigen Ständern, dem Dreibeinig, Vierbeinig bis zu elegant geschwungen Füßen reichen. Der Feuerkorb steht dem nicht nach. Die Brennfläche ist Teil im unteren Bereich, mittig oder weiter oben integriert. Die Körbe bieten eine Unzahl von Gestaltungen der Gitterformen und ebenfalls der Ständer. Sie werden für jeden Geschmack, für jede Art von Terrassen- oder Gartengestaltung die passende Feuerschale oder den Feuerkorb nach Ihren Vorstellungen finden.

Diese gesetzlichen Bestimmungen müssen Sie beachten, wenn Sie eine Feuerschale oder einen Feuerkorb in Ihrem Garten aufstellen möchten

Dem Immissionsschutzrecht zufolge handelt es sich bei jeder im Handel zu erwerbenden Feuerschale um eine „nicht genehmigungsbedürftige Anlagen“. Solange diese also nur der Wärmegewinnung und der Gemütlichkeit dient, muss das Aufstellen von Feuerschalen beim Gesetzgeber nicht gemeldet werden. Außerdem dürfen diese allerdings nur mit bestimmten Brennstoffen in Gang gebracht werden und damit ist entweder naturbelassenes Holz in Stücken gemeint oder sogenannte Holzbriketts, auch Presslinge genannt. Es ist hingegen strengstens verboten, eine Feuerstelle zu verwenden, um Abfall zu verbrennen und somit zu entsorgen. Baum-und Strauchreste sind von diesem Verbot allerdings ausgenommen.
Halten Sie sich an diese Bestimmungen bei der Verwendung einer offenen Feuerstelle kommt es zu einer äußerst geringen Rauchentwicklung und die Luft wird nicht durch Schwebeteilchen verschmutzt. Somit ist eine Genehmigung der Feuerschale durch eine Behörde nicht notwendig.

Wenn man sich allerdings nicht an diese gesetzlichen Vorgaben hält, kann es passieren, dass es zu hohen Bußgeldern kommt oder man die offene Feuerstelle sogar entfernen muss. Das kann vor allem dann passieren, wenn sich die Nachbarn über eine zu starke Rauchentwicklung beschweren und deren Alltag davon beeinträchtigt wird. Die Gründe für eine zu starker Rauchentwicklung können unter anderem nicht geeignete Brennstoffe oder auch nicht erlaubte Abfallverbrennung sein, auf diese werden wir aber später in diesem Artikel noch genauer eingehen werden.

Der richtige Platz – So machen Sie beim Aufstellen Ihrer Feuerstelle nichts falsch

Generell sind Feuerschalen immer dazu gedacht, im Freien aufgestellt und verwendet zu werden. Es gibt zwar auch kleinere Feuerschalen, die speziell für den Gebrauch in geschlossenen Räumen gedacht sind und auch nur für diese Bedingungen hergestellt wurden. Eine Feuerschale auf einer überdachten Terrasse oder einem Balkon aufzustellen, ist hingegen keine so gute Idee, da die Stärke der Wärmeentwicklung nicht unterschätzt werden darf.

Um die Nachbarn nicht gegen sich aufzubringen und den Nachbarschaftsfrieden mit der neuen Feuerschale zu gefährden, sollten Sie Ihre Feuerschale nicht ständig verwenden. Darüber hinaus kann es von Vorteil sein, Ihren Nachbarn vorher Bescheid zu sagen, wenn Sie vorhaben, Ihre Feuerstelle zu entfachen. Beim Aufstellen Ihrer Feuerstelle sollten Sie auch auf die Richtung des Windes und den ausreichenden Abstand zu anderen Häusern und Gebäuden achten. Das ist besonders wichtig, wenn sich in der Umgebung Ihres Eigenheims öffentliche Einrichtungen wie zum Beispiel Schulen, Kindergärten oder Krankenhäuser befinden. So können Sie sich sicher sein, dass die neue Feuerstelle niemand stören wird.
Lebt man allerdings in einer Mietwohnung, muss man den Wunsch nach einer offenen Feuerschale auch mit dem Vermieter, Verpächter oder bei einer Eigentümerversammlung abklären. Leben auch noch andere Mieter in demselben Wohnhaus, muss man das Aufstellen einer Feuerstelle auch mit diesen besprechen und um Erlaubnis fragen.

Der richtige Untergrund – Damit Ihre Feuerschale oder Feuerkorb richtig steht

Um eine Feuerstelle ordnungsgemäß und sicher aufzustellen, muss zunächst für einen feuerfesten Untergrund gesorgt werden. Dieser kann aus Sand, Stein, Fließen oder Ähnlichem gemacht sein. Zusätzlich muss man darauf achten, dass kein Hitzestau entsteht und das wird verhindert, indem man genug Abstand zwischen dem Untergrund und der Feuerstelle lässt. Zudem sollte die Feuerschale und der Feuerkorb immer auf einer ebenen, stabilen Fläche stehen und sich außerhalb der Reichweite von Kindern oder Haustieren befinden. Wenn man in der Nähe des Feuers ist, ist es zudem wichtig, auf zu lockere Kleidung wie flatternde Sommerkleider oder auch Mäntel zu verzichten, um nicht in eine gefährliche Situation zu geraten.

Auf los geht’s los – Entfachen Sie das Feuer, aber richtig!

Um das Feuer richtig zu anzuzünden, sollten Sie entweder Kohle- oder Grillanzünder verwenden. Eine weitere gute Möglichkeit sind Holzspäne. Unter keinen Umständen sollten Sie Ihr Feuer mit Benzin, Spiritus oder ähnlichen Stoffen entzünden, da hierbei große Explosionsgefahr besteht und es zu verehrenden Unfällen kommen kann.

So löschen Sie das Feuer in der Feuerschale bzw. Feuerkorb richtig

Die beste Möglichkeit, um das Feuer wieder zu löschen, ist Wasser. Sie sollten bereits beim Entzünden der Feuerstelle immer einen Eimer mit Wasser in Reichweite bereitstehen haben, um das Feuer auch im Notfall rasch und unkompliziert löschen zu können. Haben Sie allerdings eine Keramik- Feuerschale sollten Sie das Feuer darin nicht mit Wasser löschen, da sonst eine große Spannung entstehen und die Schale brechen kann. Man sollte in diesem Fall lieber einen herkömmlichen Sand verwenden, den man in jedem Baumarkt für wenig Geld bekommt. Für den Fall des Falles sollten Sie aber auch immer einen Feuerlöscher oder eine Feuerdecke in der Nähe der Feuerstelle haben. Diese sind zwar sehr hochpreisig, sind aber auch nur für den Ernstfall gedacht und es ist nicht notwendig, diese zum Löschen eines normalen Feuers zu verwendet.

Was tun, wenns zu sehr qualmt?

Wenn es zu einer starken Rauchentwicklung kommt, kann das nicht nur für Ihre Gäste und Sie sehr unangenehm werden, sondern auch zu Problemen mit den Nachbarn führen. Um zu starken Qualm zu verhindern, sollte man wie bereits erwähnt, trockenes und naturbelassenes Holz verwenden. Besonders Buchen- und Eichenholz sind dabei sehr zu empfehlen, da sich beim Verbrennen dieser Hölzer kein Harz entwickelt.

Außerdem muss auf die richtige Luftzufuhr geachtet werden. Häufig kommt an die Feuerschale nicht genug Sauerstoff oder diese ist zu starkem Wind ausgesetzt. Achten Sie also bereits bei dem Aufstellen der Feuerstelle auf einen windgeschützten Ort und das richtige Verhältnis von Sicherheit und Luftzufuhr.

Sicherheit für Feuerkorb und Feuerschale

Was Material, Gewicht, Verarbeitung und Standfestigkeit betrifft, haben die Herstellung bereits für hohe Sicherheitsstandards bei den Feuerschalen und Feuerkörben gesorgt. Feuerkörbe sind auch gewöhnlich mit einer feuerfesten Fläche in Bodennähe versehen. Dennoch müssen Sie beim Abbrennen von Feuern im Garten und auf der Terrasse für Sicherheit sorgen. Das betrifft ganz besonders die Feuerkörbe. Durch die Offenheit des Gitterwerks besteht hier immer die Gefahr von Funkenflug. Daher sollten Sie einen Feuerkorb nie nahe bei leicht entzündlichen Gartenmöbeln wie Stoff bezogenen Gartenstühlen, Rattan- und Holzmöbeln aufstellen, auch nicht der Nähe einer Seitenmarkise, Flecht- oder Bambusmatte. Obwohl die Feuerschale sicherer ist als der Feuerkorb, müssen auch hier einige Vorkehrungen getroffen werden.
Für beide Feuerstellen gilt:

  • Lassen Sie eine entfachte Feuerschale nie aus den Augen. Die Gefahr, dass sich das Feuer aus der Schale heraus auf etwas in der Umgebung übertragen kann, ist einfach viel zu hoch. Auch wenn das Feuer schon fast erloschen ist, ein einzelner Windstoß kann es wieder entfachen und viel Schaden machen.
  • Sicherer, ebener Untergrund.
  • Der Untergrund muss feuerfest sein (Stein, Kies, Sand oder feuerfestes Metall).
  • Füllen Sie die Feuerschale höchstens ein Meter mit Holz und verwenden Sie dafür ausschließlich gut getrocknetes und naturbelassenes Holz. Im besten Fall hat das Holz einen sehr geringen Harzanteil, da es sonst zu starke Funkenbildung kommen kann.
  • Auf Holzuntergründen eine feuerfeste Platte auslegen.
  • Nähe vermeiden zu Papierdekorationen, Markisen, Bambus, Korb, Kork, textilen Stoffen und Holz.
  • Bei der Aufstellung auch den Höhenabstand von Holzdach, Holzträgern und Markisen prüfen (die aufsteigende Hitze kann nahe Überdachungen entzünden).
  • Keine Aufstellung in der Nähe spielender Kinder, bei Kleinkindern lieber nur hoch aufgeständerte, besonders schwere, hitzebeständige Feuerschalen an einem sicheren Ort aufstellen.
  • Auch bei Haustieren nur hoch aufgeständerte Feuerschalen, keine Feuerkörbe aufstellen.
  • Möchten Sie das Feuer in Ihrer Feuerschale löschen, müssen Sie dies immer äußerst gewissenhaft machen. Auch wenn Sie keine Flamme mehr sehen, die Asche kann noch immer glühen und einzelner Windstoß ein neues Feuer entfachen.
  • Löschmöglichkeit in der Nähe halten: Feuerlöscher, Wassereimer, feuerfesten und sicher schließenden Deckel.
  • Wenn der Wind stark wird oder es zu einer unangenehmen Rauchentwicklung kommt, müssen Sie das Feuer sofort löschen.
  • Eine Feuerschale, ein Feuerkorb sind ausschließlich für den Freilandbetrieb gedacht, niemals in geschlossenen Räumen verwenden.
  • Die einzigen Ausnahmen bilden dabei Feuerschalen, die speziell für den Gebrauch in geschlossenen Räumen produziert wurden.
  • Bei lang anhaltender Trockenheit und drohender Waldbrandgefahr sollten Sie auf keinen Fall ein Feuer in Ihrer Feuerschale anzünden.

Die Magie des Feuers

Seit jeher übt Feuer auf Menschen eine magische Anziehungskraft aus. Wie Wasser und Wind kann das Feuer zugleich Segen, Gefahr und Vernichtung bedeuten. Feuer spendet Wärme, war über Jahrtausende der einzige Lichtspender in der Dunkelheit und die einzige Möglichkeit Nahrung zu garen. Ein Waldbrand, ein Hausbrand, eine Feuersbrunst üben jedoch vernichtende Gewalt aus, zerstören das Lebensumfeld und das Zuhause, sind eine lebensbedrohende Gefahr. Die Urgewalt des Feuers zu bannen, kontrollierte Feuer beliebig zu entzünden, das war die wohl bahnbrechendste Erfindung der Menschen, die in der Altzeit gemacht wurde. Ein Feuer zu entfachen, zu nutzen und zu löschen, war die erste kontrollierte Nutzung von Energie durch den Menschen. Damit waren die Menschen erstmals in der Lage, dunkle Höhlen zu beleuchten, sich bei Kälte zu wärmen, die Jagdbeute schmackhaft und besser verdaulich zuzubereiten und in der Wildnis wilde Tiere von ihren Lagerstätten fernzuhalten. Feuerzeichen waren die erste weitreichende Fernkommunikation, die größere Entfernungen als jeder Ruf überwinden konnte. Später war das Feuer die Voraussetzung, Erze zu schmelzen und zu bearbeiten oder Ziegel unabhängig von der Sonnenstrahlung herzustellen. Feuer und Brandopfer begleiteten alle Religionen.
Zum Kochen, für die Beleuchtung und Heizung sind wir heute nicht mehr auf das offene Feuer angewiesen. Dennoch – ein loderndes Feuer, das im Bann gehalten wird, verbreitet Wohnlichkeit, heimelige Atmosphäre und Wohlbefinden. Ob es im Haus im Kamin flackert oder im Garten in einer Feuerschale oder einem Feuerkorb, ob es ein Lagerfeuer beim Camping ist, die Kerzen auf dem schön gedeckten Tisch oder am Weihnachtsbaum – die besondere Magie des Feuers ist ungebrochen. Ein warm loderndes Feuer im Freien oder in einem Ofen zieht uns noch immer unweigerlich in seinen Bann.

Lebendiges Feuer – ein großartiger Stimmungsmacher

Im Zeichen des umweltfreundlichen Umgangs mit Energie und mit nachwachsenden Rohstoffen sind die Menschen auch in den Industriestaaten wieder auf den Kamin zurückgekommen. Doch auch wegen der Gemütlichkeit, ist der häusliche Kamin immer gefragter. Wie im Winter im Zimmer, so sorgt an Sommerabenden im Garten ein Feuer für einzigartige Stimmung. Auf ein Feuer im Freien möchten wir bei aller Modernität nicht verzichten. In einer dekorativen Feuerschale oder in einem Feuerkorb kann ein Feuer schadlos in Ihrem Garten lodern. Die feuerfesten Feuerkörbe und Feuerschalen sind hochgradig hitzebeständig. Sie sind schwer genug, um eine gute Standhaftigkeit zu gewährleisten. Die schönen Flammen eines offenen Holzfeuers in einer Feuerschale sind gleichzeitig echte Stimmungsmacher. Ihre Gäste werden sich, wie magisch angezogen, um das Feuer scharen. So wirkt es auf eine entspannte, wohlige Atmosphäre und zugleich als Zentrum für Geselligkeit. Ein großer Vorteil der Feuerkörbe und Feuerschalen ist ihre Flexibilität. Sie können beliebig mal auf der Terrasse oder beim Sitzplatz im Garten aufstellen. Das ist ein Plus gegenüber dem Gartenkamin.

Fazit:

Die Feuerschale oder ein Feuerkorb sind ein wunderschönes Highlight im abendlichen Garten oder auf Ihrer Terrasse. Feuerkörbe bieten einige Sicherheitsrisiken mehr als die Feuerschalen. Diese Risiken unterscheiden sich nicht von denen der Fackeln im Garten. Gute Hersteller und Händler achten auf sichere Produkte. Für Aufstellung und ordnungsgemäßen Betrieb sind Sie selbst verantwortlich wie bei jedem Gerät, das Sie daheim betreiben. Beim Kauf müssen etliche Kriterien, wie passende Größe für den Aufstellplatz und Grad der Hitzebeständigkeit, beachtet werden. Insgesamt fallen die Tests und Bewertungen für Marken-Feuergefäße sehr positiv aus.

Top