Skip to main content

Reinigung und Pflege einer Feuerschale/ -korb

Wenn es an Sommerabenden kühler wird, spendet eine Feuerstelle einer gesellig zusammensitzenden Runde nicht nur wohlige Wärme, sondern es kommt auch eine wunderbar romantische Atmosphäre auf, die den Garten zur Wildnis und die Terrasse zur Lagerfeuerstelle macht. Um lange Zeit Freude an der eigenen Feuerstelle in Form einer Feuerschale oder eines Feuerkorbs zu haben, sollten Sie einige Dinge bei der Pflege beachten. Dabei muss je nach Modell und Fertigungsart mehr oder weniger Aufwand betrieben werden.

1. Nässe

Reinigung einer Feuerschale/ -korbEine wesentliche Komponente bei der Pflege der Feuerstelle ist der Schutz vor Nässe. Feuerkörbe und Feuerschalen sind zumeist aus Gusseisen oder Stahl hergestellt. Zwar gibt es auch Varianten aus Ton, Terrakotta oder aus deutlich teurerem Edelstahl, aber grundsätzlich tut es keinem Feuerkorb und keiner Feuerschale gut, lange Zeit im Regen stehengelassen zu werden.
Zwar ist die rostrote Patina, die sich beim Rosten auf Feuerkörben und –schalen aus Gusseisen und Stahl bilden, im Grunde charaktervoll und von manchen gewünscht, doch für die Haltbarkeit der Feuerstelle ungünstig. Feuerkörbe und –schalen aus einfachem Metall sollten daher möglichst gar nicht nass werden, aber auch Modelle aus Edelstahl haben oft einzelne Elemente, wie zum Beispiel das Untergestell oder die Griffe, die nicht aus Edelstahl gemacht sind und sollten demnach auch vor Regen geschützt werden. Bringen Sie daher Ihren Feuerkorb oder Ihre Feuerschale nach der Benutzung und Reinigung am besten in einem Gartenhäuschen oder in der Garage unter.

2. Reinigung

Grundsätzlich sollten Sie Ihre Feuerstelle einigermaßen sauber halten, wobei hier kein stundenlanges Schrubben nach jeder Benutzung nötig ist. Wenn die Asche erkaltet ist, sollten Sie sie zunächst mit einer Ascheschaufel grob entsorgen und in die Restmülltonne werfen. Einen Teil können Sie übrigens auch gut dem Kompost zugeben. Achten Sie immer darauf, dass die Asche auch wirklich komplett erkaltet ist, um Brandunfälle in der Mülltonne zu vermeiden.
Nach gründlichem Ausklopfen können Sie anschließend verbliebene Aschereste noch einmal gründlicher mit einem Küchenpapier mechanisch reinigen.

3. Kälte- und Frostschutz

Frostige Temperaturen sind für Feuerschalen und –körbe außerdem ungünstig. Gerade wenn Sie eine Feuerschale aus Ton oder Terrakotta besitzen, sollten Sie diese nicht dem Frost aussetzen, denn wenn die nicht vollends fernzuhaltende Feuchtigkeit im Material gefriert, werden die Kapillaren gesprengt und es entstehen Risse und Sprünge in der Schale, was nicht nur unschön aussieht, sondern auch noch ein Sicherheitsrisiko für die weitere Benutzung ist.
Wenn Ihnen ein geeigneter Unterstellraum wie ein Gartenhäuschen oder ein Schuppen fehlt, in dem Sie die Feuerschale oder den Feuerkorb in den Wintermonaten zum Frostschutz unterstellen können, sollten Sie die Feuerstelle mit einer Plane oder einem Deckel abdecken. Für Feuerschalen sind auch spezielle Abdeckhauben aus PVC-beschichtetem Polyester im Handel erhältlich.

4. Richtige Verwendung

Je nach Modell und Material Ihrer Feuerschale oder Ihres Feuerkorbs ist auch die Verwendung des richtigen Brennmaterials und der sonstigen Gebrauchsweise der Langlebigkeit förderlich. Grundsätzlich gibt es die alternative Auswahl zwischen Kohle und Holz, wobei hier natürlich auch geschmackliche Faktoren eine Rolle spielen – Kohle ist das länger brennende Material und liefert die größere Wärmeleistung. Holz hingegen spendet durch seinen Duft, das Knistern und Knacken, sowie durch die entstehenden lodernden Flammen sicherlich das romantischere Flair. Besonders die Holzarten Buche und Eiche liefern eine schöne Flamme ab und haben die längste Brenndauer. Doch die unterschiedliche Hitzeentwicklung je nach Brennmaterial muss auch auf die Fertigungsart der Feuerstelle abgestimmt werden: Feuerschalen aus Ton oder Terrakotta halten der Hitze von Kohlenfeuer unter Umständen nicht stand und können springen. Daher sollten Sie bei einem solchen Modell sicherheitshalber zum natürlichen Brennmaterial Holz greifen. Da Feuerkörbe durch ihre Gitterwände die Holzkohle nicht halten können, ist auch für diese Feuerstellenvariante nur Holz geeignet. Holzkohle ist demnach ausschließlich für Feuerschalen aus Gusseisen, Stahl und Edelstahl verwendbar.
Feuerkörbe verbreiten durch ihre Gitterwand-Fertigung wunderbar gleichmäßig die Feuerwärme nach allen Seiten, allerdings besteht dadurch auch die Gefahr, dass Funken oder glimmende Holzstücke herausspringen. Daher sollten Sie unter den Feuerkorb immer die manchmal auch dazugehörige Feuerschale stellen oder ihn auf feuerfestem Untergrund nutzen.


Ähnliche Beiträge

Top